Mein Ex hat meine Tochter entführt

Der kranke Zahnarzt
13. Juli 2018

Mein Ex hat meine Tochter entführt

„Mama, bist Du es?“, fragt die 8-Jährige Luna. Das kleine deutsche Mädchen mit dem Kopftuch sitzt mitten in einer Koranschule auf Sansibar.
„Ja“, flüstert Simone. Dann versagt ihr die Stimme.
26 Tage nach der plötzlichen Trennung. 26 Tage, nachdem ihr afrikanischer Ex-Mann das Kind aus Deutschland nach Sansibar entführte. 26 Tage voller Angst, Qualen, Selbstzweifel.
Am 4. März 2016 wurde Luna mit Hilfe von Detektive International wieder nach Deutschland zurückgeführt.
Simone sagt das heute ohne Wut in der Stimme. Und ohne Hass auf einen Mann, mit dem sie zwölf gute Jahre zusammengelebt hatte – bis er am 7. Februar 2016 die gemeinsame Tochter mit gefälschten Pässen in seine Heimat entführte. Was auf diesen Tag folgte, beschreibt die damals 36-Jährige als „dreiwöchigen Wahnsinn!“
Doch dieser Wahnsinn, diese Hölle, endete erst, als Simone mit des Detektivs Dietmar Wagner in einer wahrhaft spektakulären und gefährlichen Hauruck-Aktion ihre Tochter von Sansibar zurück in ihr deutsches Heim holte.
Rückblick:
Es ist der oft typische Verlauf einer Ehe zwischen einem Moslem und einer Christin. Die anfängliche Liebe zwischen der einheimischen Frau und dem ausländischen Mann verändert sich. Langsam, schleichend und doch extrem. Irgendwann kommen die Zweifel, das Unverständnis. Die Liebe bröckelt und damit auch die Beziehung. Am Ende steht die Trennung.
Doch Simones Mann sinnt auf Rache. Diese lässt er zunächst an der gemeinsamen Tochter Luna aus!
Er nahm ihr alle Kuscheltiere ab, weil Musliminnen damit nicht spielen dürften, erzählt Simone mit erstickter Stimme. Auch Weihnachten wurde „verboten“, die Erziehung strenger. Luna hatte Angst vor ihm.
Dennoch überlegt sich Simone die Trennung zweimal: Sie wusste, mit falschem Pass konnte er Luna entführen. Und damit drohte ihr Mann auch immer wieder.
Schließlich macht er diese Drohung auch wahr!
Am 7. Februar 2016 geschah es. Simone wird dieses Datum nie mehr vergessen. Denn an diesem Tag erhielt sie von ihrer Tochter, die das Wochenende beim Vater verbrachte, einen verhängnisvollen Anruf. Einen Anruf, der ihr aller Leben auf einen Schlag veränderte!
Die kleine Luna sagte ihrer Mutter, dass „Papa“ mit ihr nach Köln wolle.
Doch aufgrund einer zuvor richterlich erwirkten Bestimmung durfte er das nicht.
Aufgebracht alarmierte Simone sofort die Polizei, die zur Wohnung ihres Ex Mannes fuhr. Doch zu spät; er war mit der Kleinen bereits verschwunden!
Die schlimmsten Alpträume der Mutter haben sich erfüllt:
Ihre Tochter war fort! Weit weg! Unerreichbar für sie!
Für Simone brach eine Welt zusammen. Umgehend informierte sie das Auswärtige Amt. Doch dort wurde ihr mitgeteilt, dass das „Problem“ politisch nicht zu lösen sei.
Dann die Gewissheit: Luna ist bereits auf Sansibar. Das erfuhr Simone durch die Hilfe einer vor Ort lebenden Freundin. Das Mädchen lebte im Haus ihres Ex Mannes auf der afrikanischen Insel im Indischen Ozean.
Doch die Mutter konnte sie nicht anrufen. Auch nicht an ihrem achten Geburtstag. Das kleine Mädchen durfte nicht mehr Deutsch sprechen, nicht mal mehr weinen.
Unfassbar…
Simone nahm Kontakt zu dem Detektiven Dietmar Wagner auf.
Als Wagner die völlig verzweifelte Simone zum ersten Mal traf, machte sie ihn wirklich sprachlos.
„Für den Notfall habe ich ihr meine Telefonnummer in die Unterhose genäht“, gestand sie damals unter Tränen. Leider nützte das nichts.
Wagner plante mit seinem Team eine Rückholaktion. Und riet Simone, dass sie sich äußerlich komplett verändern soll. Denn auf Sansibar war sie bekannt, dort lebte sie mit ihrem Ex Mann mehr als ein Jahr lang in ihrem Haus und verbrachten auch mehrere Urlaube dort.
Simone „tarnte“ sich daraufhin, u.a. mit einer anderen Haarfarbe. Sie trug sogar Schleier und Kopftuch
Zusammen flogen Wagner und sie nach Tansania. Inkognito charterte Wagner eine Nachtmaschine nach Sansibar.
Alles muss jetzt ganz schnell gehen.
Tagelang observierte Detektivteam Simones Mann. Schließlich führte er es auch zu Luna.
Wagner wählte für den „Zugriff“ den Zeitpunkt, an dem Luna auf dem Weg zur Koranschule war.
Dann ging alles schnell: das Kind ins Auto, auf die Fähre zum Festland. Jedoch mussten man sich noch auf Sansibar trennen, während ein Detektiv noch mit auf die Fähre kam, blieben Wagner und ein anderer Kollege, nur die Möglichkeit die zweite Fähre zu nehmen. So kamen diese beiden Detektive dreißig Minuten später in Tansania an. Ein Detektiv und Simone fuhren sofort zur Deutschen Botschaft. Da Simone alle notwendigen Papiere der deutschen Behörden bei sich hatte, bekam sie sofort eine Ausreise Visa.
Die Detektive standen im ständigen Kontakt und so beschlossen, Simone und Luna auf direktem Weg zum Flughafen zubringen.
Was die Detektive nicht wussten, der Ex von Simone war auf der Fähre, auf der Wagner und sein Kollege waren.
Klar war, dass er sofort zur Deutschen Botschaft fuhr.
Er hatte natürlich keinerlei Papiere bei sich und sich konnte sich nicht einmal ausweisen.
Da vorsichtshalber einen Flug gebucht worden war, konnten Simone und Luna sofort in den Transitbereich.
Als das Team komplett zusammen war, entschied es sich, Simone und Luna auf der Damen Toilette zu verstecken. Zwei Stunden warteten sie dort.
Die Aktion hielt alle in Atem. Denn Lunas Vater kam zum Flughafen.
Doch da saßen alle bereits sicher im Flieger.
Dem ganzen Team fiel ein Stein vom Herzen. Mutter und Tochter saßen während des gesamten Flugs engumschlungen in ihren Sitzen.
Auf dem Weg in die Freiheit, auf dem Weg nach Hause, auf dem Weg nach Deutschland.